Under pressure - die Ursache des "Getrieben-seins"

Under pressure - die Ursache des "Getrieben-seins"

Bemerken Sie eigentlich, welche Unmengen an Informationen und Eindrücke auf Sie einprasseln? Und was passiert mit diesem Datenmüll, den wir täglich (unfreiwillig) verarbeiten?

 

Wir sind mit einem nicht enden wollenden Strom an Sinneseindrücken und Informationen konfrontiert. Im Hintergrund arbeitet unser Verstand, indem er ununterbrochen bewertet, kategorisiert und einordnet. Der Großteil dieser Aktivität geschieht unbewusst. Wir stufen Inputs als gefährlich oder ungefährlich, erstrebenswert oder abstoßend, interessant oder unwichtig, brauchbar oder unbrauchbar ein.

Kontinuierlicher Vergleich

Der ständige Abgleich dieser Informationen aus dem privaten und beruflichen Umfeld, aber vor allem aus den Medien, dient uns als Bezugspunkt, um herauszufinden, wie gut oder schlecht wir gesellschaftlich, beruflich und privat stehen. Dass die Welt die hier vorgegaukelt wird, mit der Realität nicht viel zu tun hat wissen wir – dennoch bewirkt diese Scheinwelt in uns mehr, als wir manchmal eingestehen möchten.

 

Einerseits entstehen Begehrlichkeiten in Bezug auf Status, Aktivität, Karriere, Äußerlichkeiten, Lifestyle, etc. Wir sind auf Leistung, Geschwindigkeit, Konkurrenz, Erfolg und Konsum getrimmt.

 

Andererseits werden Zukunftsängste geschürt, wie z.B. die Sorge nicht mithalten zu können, Versagensängste, Existenzängste, Angst vor Krieg und Terror, Krankheiten oder Schicksalsschlägen.

 

All das setzt uns „in Bewegung“. Aus den Anreizen entstehen Handlungsimpulse, schließlich wollen wir unser Leben in die gewünschte Richtung bringen und erreichen, was wir uns (auf Basis teilweise unrealistischer Vorstellungen) vorgenommen haben.

 

Mehr dazu lesen Sie HIER: Blog Herz-Chakra - Selbstliebe & Perfektionismus

Hyperaktiver Verstand

Der Druck der unbewusst entsteht, ist enorm. All diese Bezugspunkte verzerren unsere wahren Werte, ohne dass wir es großartig mitbekommen. Zudem stellen Standpunkte und Nachrichten, die den eigenen Überzeugungen entgegenstehen, unsere (bewusste oder unbewusste) Einstellung in Frage. Das sind jene Berichte und Schlagzeilen, die uns maßlos aufregen, aggressiv machen oder teilweise sehr belasten. Die Informationsflut ist allgegenwärtig und prägt den Alltag und unsere Lebensführung.

 

Das Resultat ist ein hyperaktiver Verstand, der sich ununterbrochen mit all dem herumschwirrenden Material herumschlägt. Dabei werden Unmengen an Energie verbraucht, die dann an allen Ecken und Enden fehlt.


Stress

 

Stress ist eine Antwort des Körpers auf Anforderungen.

 

Eine instinktive Reaktion, die blitzschnell eintritt und auf

körperliche, emotionale und mentale Weise ihre Wirkung zeigt.

 

Stress zu verarbeiten verbraucht Ressourcen.

 


Komplexität macht auf Dauer müde. Und plötzlich wird alles stressig:  der Partner, der wissen möchte was am Wochenende auf dem Programm steht, der Vorgesetzte, der sich erkundigt ob sich Kunde XY schon gemeldet hat, das Chaos im Haushalt, unerledigte Anrufe, liegen gebliebene Arbeit, Kinder die unsere Aufmerksamkeit wollen, usw. Wir verzetteln uns und geraten unter Druck. Geringste Anforderungen oder Kritik werden zum Stressauslöser.

 

Wir leben in einer äußerst komplexen, unübersichtlichen Welt. Daran wird sich in absehbarer Zeit wohl auch nichts ändern. Umso wichtiger ist es, Strategien zu finden, um mit all dem dauerhaft fertig zu werden.

Balance zwischen Leistung und Ruhe

Achtsamkeit und eine Balance zwischen Leistung und Ruhe zu leben ist etwas, das nicht von selbst geschieht. Der Kontakt zum eigenen Selbst ist dafür die Basis.

 

Wenn Sie sich bereits nach wenigen Minuten „Stillstand“ langweilen, immer eine Beschäftigung brauchen, schwer entspannen können oder ständig gereizt und ausgelaugt sind – so ist dies ein Hinweis dafür, dass Sie im Begriff sind den Kontakt zu Ihrem Innersten aus den Augen verlieren. Dabei wird es immer schwieriger, im Hier und Jetzt zu leben und Entscheidungen bewusst und souverän zu treffen.

Kontakt zum Selbst aufnehmen

Das Leben hat so viel mehr zu bieten – lassen Sie sich von außen nicht diktieren, was wichtig oder unwichtig ist. Der Kontakt zu Ihrem Selbst ist die einzige Quelle für nachhaltiges Wohlbefinden, Sinn, Glück und Zufriedenheit. Diesen Kontakt aufrecht zu erhalten und zu pflegen ist das Beste, was Sie für sich und auch Ihr Umfeld tun können. Auf energetischer Ebene eröffnen sich dabei spannende Möglichkeiten, um Zugang zu Ihrem Selbst zu schaffen, sich abzugrenzen und Ihren Energiefluss wieder in Balance bringen.

 

„Leben ist das was passiert, während du andere Dinge im Kopf hast.“ (John Lennon)

 

Alles Liebe!

 

Interessanter Artikel zum Thema: "Im Hier und Jetzt"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0